Nachhaltiges Reisen – Segeln statt Kreuzfahrten

14 September 2019 | 

Segeln statt Kreuzfahrten – Nachhaltigkeit unter vollen Segeln

Der Pauschalurlaub auf riesigen Kreuzfahrtschiffen ist zu einem umweltschädlichen Massengeschäft geworden. Segeln hingegen, angetrieben von Wind, Wasser und Sonne bedeutet nachhaltiges, umweltfreundliches Reisen mit einem geringeren CO2 Fussabdruck.

Nachhaltiges Reise – Umweltbilanz Kreuzfahrtschiffe

Seit mehr als zwanzig Jahren wird die ursprünglich amerikanische Idee, die schönsten Tage des Jahres an Bord einer schwimmenden Kleinstadt mit bis zu 7.000 Passagieren zu verbringen, auch in Europa immer populärer. Zur Zeit erlebt die Kreuzfahrtbranche sogar einen regelrechten Boom, das Angebot erstreckt sich von klassischen Kreuzfahrten bis hin zu verrücktesten Themenkreuzfahrten.

Deutschland ist mit 2,2 Millionen Passagieren der drittgrößte Markt weltweit nach den USA und China. Nach wie vor nutzen die Motoren der Kreuzfahrtschiffe Schweröl als Treibstoff, die Luftschadstoffbelastung, die von den untersuchten Kreuzfahrtschiffen ausgeht, entspricht insgesamt derjenigen von rund 120 Millionen modernen Pkws. Diese Emissionen tragen nicht nur zum globalen Klimawandel bei, sondern belasten zusehends auch die Hafenstädte und Urlaubsparadise.

Gewaltig sind ebenfalls der Ressourcenverbrauch sowie die erzeugten flüssigen und festen Abfälle eines modernen Kreuzfahrtschiffes: pro Tag benötigt ein modernes Kreuzfahrtschiff 1000 bis 2000 Tonnen Frischwasser, das heutzutage direkt aus dem Meer gewonnen wird. Es entsteht somit eine ebenso große Menge Abwasser. Hinzu kommen täglich bis zu zehn Tonnen Bioabfälle aus den Küchen und Restaurants und etwa zehn Tonnen Klärschlamm aus der Abwasseraufbereitungsanlage.

Nachhaltiges Reise – Segelurlaub im Zeichen der Umwelt, Klasse statt Masse

Unterwegs unter Segeln, angetrieben vom Wind, Wasser und Sonnenlicht. Segeln war schon immer eine naturnahe und nachhaltig ausgerichtete Aktivität. Also warum nicht einmal die Unterkunft auf ein Segelboot oder Katamaran verlegen anstatt eine Kreuzfahrt zu machen oder in der Hochsaison in einem überfüllten Hotel abzusteigen?

Von Natur aus sich Segelyachten und Katamarane umweltfreundlicher als reine dieselbetriebene Boote, denn sie sind eine Art Hybridfahrzeuge die den Wind nutzen und somit den Dieselmotor nur bei Windflauten, bei der Erzeugung von Strom an Bord oder beim manövrieren im Hafen benötigen. Natürlich sieht die Planung des Törns immer eine Route vor, die den Wind optimal nutzt, d.h. wir segeln dorthin, wohin der Wind uns bringt. Kein Motor stört das intensive Naturerlebnis, klimaschädliche Treihausgas-Emissionen treten nicht auf, ein unbeschreiblich schönes nachhaltiges Urlaubserlebnis ist garantiert.

Nachhaltiges Reise – Yachturlaub umweltgerecht

Als Segler und Urlauber profitieren wir von der intakten Natur. Deshalb sind wir uns der Verantwortung bewusst, als Gäste auf dem Meer unseren Fussabdruck möglichst gering zu halten. Das mit Wasser sparsam und bewusst umgegangen werden muss, sollte mittlerweile ganz selbstverständlich sein. Mittlerweile verfügen viele Boote bereits über eine Entsalzungsanlage. Benutzen Sie umweltfreundliche Seifen, Shampoos und Sonnenschutz. Auch ein minimum an Müllproduktion ist essentiell für einen nachhaltigen Segelgenuss. Kaufen Sie regionale Produkte auf lokalen Märkten ein, frisch auf den Tisch, oder geniessen Sie einheimische Köstlichkeiten in gemütlichen Strandbars.

Urlaubsspass und Genuss, verbunden mit mit umweltbewussten Umgang mit der Natur gehen Hand in Hand. Machen Sie eine Radtour anstatt bei einem Landausflug mit dem Taxi oder Mietwagen durch die Gegend zu fahren, reiten Sie auf dem Pferderücken dem Sonnenuntergang entgegen anstatt mit einem knatternden Moped die Gegend zu erkunden. In vielen Häfen kann man mittlerweile Elektroroller oder E-Bikes mieten.

Einen aktiver Segelurlaub lässt sich mit ein bisschen Planung ganz einfach mit einem umweltbewussten Lebensstil verknüpfen. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zum Thema nachhaltiger Charterurlaub jederzeit zur Verfügung.

14 September 2019 |